Daten retten – ein unwillkommenes, aber notwendiges Thema

Fallen die Wörter Daten retten und Dateien wiederherstellen, läuft es vielen PC-Besitzern eiskalt den Rücken hinunter, was daran liegt, dass Daten retten stets eine Folge eines Datenverlustes ist, und ein solcher in der Regel viele Unannehmlichkeiten bereitet. Da alle wichtigen Dateien auf der Festplatte gespeichert werden, ist ein Festplattencrash oft ein Desaster der besonderen Art. Umso wichtiger ist es zu wissen, wie gehandelt werden kann, falls die Festplatte eines Tages plötzlich streikt.

Daten retten – bloß wie?

Ein Datenverlust kann nicht bloß durch einen Festplattendefekt entstehen, sondern auch durch Versagen des Gesamtsystems, wie zum Beispiel eines Laptops. Ist die Festplatte noch intakt, der Rest aber nicht, kann sie in ein Spezialgehäuse gesteckt und per USB an jeden anderen PC angeschlossen werden.
Der schlimmere Fall ist aber sicherlich ein schwerwiegender Schaden an der Festplatte selbst. In einem solchen Fall hilft in aller Regel nur noch das Hinzuziehen eines Spezialisten, der auch aus beschädigten Festplatten noch Daten auslesen kann. Dass die Festplatte danach oftmals nicht weiter benutzt werden kann, ist dabei das geringste Problem. Allerdings kommt es nicht selten vor, dass selbst Spezialisten im Labor keine Möglichkeit haben, die verlorenen Bits und Bytes wiederzubeschaffen. Um dieses Szenario zu vermeiden, sollten gerade wichtige Daten stets zusätzlich an anderer Stelle gesichert werden.

Vorbeugende Maßnahmen für den Fall der Fälle

Ein Festplattencrash lässt sich meistens nicht vorhersehen und deshalb auch nicht verhindern. Was die beste Methode ist, um sich gegen einen Datenverlust abzusichern, hängt unter anderem von der Menge und Größe der zu rettenden Dateien ab. Es gibt viele verschiedene Backup-Möglichkeiten ganz einfacher Art. So kann eine externe Festplatte genutzt werden, um Backups großer Dateimengen zu erstellen, für kleinere Mengen auch ein USB-Stick. Genauso gängig ist die Option, die Dateien auf CD oder DVD zu brennen. Sehr kleine Dateien wie Textdateien können sogar einfach als E-Mail-Anhang an sich selbst geschickt werden, sodass sie auf dem Server des E-Mail-Anbieters gespeichert sind.

Es kann außerdem sehr sinnvoll sein, sich vor Angriffen von Anderen zu schützen. Denn durch Computerviren oder Würmer kann es auch zu einem Datenverlust kommen. Informieren Sie sich deshalb über Antivirus Software und einer Firewall. Mit Hilfe dieser Software können Sie ihre Daten schon jetzt retten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *