Auflösung von Videos

Videos bearbeiten - Kein Hexenwerk, wenn man die Grundzüge versteht!
Der Aufstieg von YouTube hat in den letzten Jahren nicht nur im Bereich Unterhaltung für eine Umwälzung der Inhalte gesorgt. Auch Unternehmen setzen für ihr Marketing und ihren Content immer häufiger auf die bewegten Bilder, die Botschaften und Inhalte schneller und eindrücklich zu vermitteln wissen. Gerade unter dem Eindruck der mobilen Geräte stehen die Macher der Videos aber vor einer neuen Herausforderung.
Die Videos müssen inzwischen nicht mehr nur inhaltlich den Anforderungen entsprechen. Auch bei der Dateigröße und bei der Auflösung sind wichtige Punkte vorgegeben, die darüber entscheiden, ob die Videos ein Erfolg auf allen Geräten werden. Wie man das richtige Format wählt oder gegebenenfalls das Videoformat ändern kann, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist die Bildauflösung?

Einfach gesagt handelt es sich bei der Bildauflösung um die Breite und die Höhe in einem Video in Kombination mit der qualitativen Tiefe. In einem Video bestimmen verschiedene Werte, wie hoch die Qualität und damit auch automatisch die Größe eines Videos ist. So war zum Beispiel der Standard beim Bereich VHS, also der typischen Videokassette wie sie noch vor einigen Jahren genutzt wurde, eine Breite von 320 Pixeln bei einer Höhe von 240 Pixeln. In Kombination mit dem Seitenverhältnis von 4:3 ergaben sich daraus 76.800 Pixel. Dies ist die Qualität für das Video.

Wer sich noch an die damaligen Videos erinnert, wird wissen, dass es eine sehr geringe Qualität war.

Die Bildauflösung wird dabei aber nicht alleine von dem Medium bestimmt, in dem die Videos aufgenommen worden sind. Es ist natürlich möglich ein sehr hochauflösendes Video zu produzieren – sofern das Empfangsgerät aber nicht in der Lage ist, die Zahl der möglichen Pixel zu verarbeiten, wird das Video ganz automatisch auf die maximale Auflösung reduziert. Dies ist zum Beispiel zu bemerken, wenn man versucht einen HD-Film auf einen Fernseher anzusehen, der nicht mindestens die Güteklasse HD-Ready hat. In diesem Fall würde die Auflösung zwar maximal genutzt, könnte aber nicht das gesamte vorhandene Potential des Videos nutzen.

Wozu ist es wichtig die richtige Auflösung zu haben?

Die richtige Auflösung ist für die verschiedensten Zwecke wichtig. Wer zum Beispiel nur einen veralteten Fernseher hat, kann nicht mehr die neusten Inhalte sehen. Die meisten DVDs werden inzwischen mit HD-Qualität ausgeliefert und manche Bluray sogar mit UltraHD. Ein veralteter Fernseher würde den Film zwar zeigen, allerdings die Qualität soweit reduzieren, dass sämtliche Vorteile der modernen Formate für Videos wieder aufgehoben werden. Dazu kommt auf digitalen Geräten, dass Videos mit einer zu hohen oder zu starken Auflösung, die nicht verarbeitet werden können, ganz automatisch zu einer Überlastung der Technik führen. Überhitzungen und Ruckler in dem Video sind nur eine Form der Folgen, die danach auftreten können.

Im besten Fall werden Videos auf einem Gerät angesehen, dass die native Auflösung eines Videos, also die vorgesehene Breite und Höhe und Pixelzahl, auch so wiedergeben kann. Das ist auch der Grund, warum die mobile Technik mit den Tablets und den Smartphones für viele Entwickler eine Herausforderung ist. Die weit geringeren maximalen Auflösungen auf den kleinen Bildschirm sind nicht vergleichbar mit den großen Auflösungen, die bei einem PC-Bildschirm oder einen Notebook genutzt werden können. Entsprechend dessen ist es immer häufiger nötig, dass die Videos ohne Verluste bei der Qualität reduziert werden können.

Was sind Pixel?

Um sich die Bedeutung der Pixel zu verdeutlichen, muss man sich jedes einzelne Bild in einem Video als eine Art Grafik vorstellen. Je nach Auflösung gibt es eine maximale Anzahl von kleinen Punkten mit individuellen Farben, die in ihrer Gesamtmenge dafür sorgen, dass daraus ein wahrnehmbares Bild wird.

Wie wichtig die einzelnen Pixel in dem Gesamtbild sind, lässt sich sehr schnell erkennen, wenn es einmal einen Pixelfehler auf einem Bildschirm gibt. Dieser eine tote Punkt auf dem Bildschirm wird die gesamte Optik stören, da das Gesamtbild nicht mehr vollkommen dargestellt werden kann. Die vielen tausende Punkte der Auflösung sind also jeder für sich genommen wichtig. Da mit den steigenden Auflösungen immer mehr Pixel für ein Bild benötigt werden, wächst damit auch ihre Bedeutung in der Bild- und Videobearbeitung.

Welche Bildauflösungen sind für welche Geräte optimal?

Videos bearbeiten - Kein Hexenwerk, wenn man die Grundzüge versteht!

Videos bearbeiten – Kein Hexenwerk, wenn man die Grundzüge versteht!

Die unterschiedlichen Geräte haben verschiedene maximale Möglichkeiten, in denen Videos und Bilder dargestellt werden können. Für die Produktion von Videos und Bildern ist es daher wichtig, die genauen Bildauflösungen zu kennen, mit denen die Geräte bedient werden. Das ist auch ein Grund, warum in der Auswertung von Besucher-Statistiken auch immer diese Bildschirmauflösung eine wichtige Rolle spielt. Die folgenden Beispiele sind dafür vorhanden:

  • Bildschirmauflösung: Bei denen normalen Bildschirmen und Laptops hat sich in den letzten Jahren 1280 Pixel zur normalen Breite entwickelt. Die Höhe liegt meist bei 1024 Pixeln.
  • Smartphones: Bei den Smartphones variieren die Bildschirmauflösungen je nach Hersteller. Die neusten iPhones setzen zum Beispiel auf Bildschirmhöhen von 700 Pixeln bei variierenden Breiten.
  • Tablets: Auch die Tablets sind unterschiedlich. Hier werden inzwischen aber ebenfalls Bildschirmauflösungen im Bereich 1024×768 erreicht.

Gerade auf dem Markt für mobile Geräte sind die Unterschiede je nach Hersteller enorm. Schon ein neues Modell kann die Bildschirmauflösungen komplett verändern. Das liegt auch an den neuen Trends für Ultra-HD auf den mobilen Geräten.

Kann eine Videoauflösung nachträglich geändert werden?

Angesichts der Veränderungen auf dem Markt für die Geräte wäre natürlich die einfachste Lösung, wenn Produzenten und Hersteller das Videoformat ändern können. So könnten bestimmte Videos nur für mobile Geräte angeboten werden, während es für die Bildschirmauflösungen der Computer eine eigene Variante gibt. Das Problem ist, dass unter der Veränderung von Videoauflösungen eigentlich immer die Qualität der Videos leidet. Es ist zwar eine Anpassung nach unten möglich, ohne dass es immer signifikante Probleme gibt. Eine Verbesserung nach oben ist allerdings in der Regel nicht möglich und wird mit Sicherheit zu Verzerrungen bei der Struktur führen.

Bildquelle: Bigstock
Stockfoto-ID: 119430743 Copyright: Ciripasca

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *